Bestand V/262

Friedrich Hilbig (1897–1972)    DAB V/262–…

Biographische Notiz

* Gottesberg/Schlesien 31. Januar 1897, nach Abitur (1917) Theologiestudium in Breslau, 1921 katho­li­scher Priester (Diözese Breslau), 1921 Kaplan an Herz Jesu in Berlin-Tegel, 1927 Fürst­bischöflicher De­lega­tursekretär in Berlin (Rechnungs- und Besoldungswesen), 1931 Ordi­nariats­sekretär und Dom­vikar (bis 1952), 1934 Ordinariats­assessor, 1936 Notar im Bistums-Konsistorium, 1941 Kon­sistorialrat, Iudex pro­synodalis, 1948 Bischöf­licher Zeremoniar (bis 1957), 1954 Vize­offizial, 1956–1967 Offizial der Bischöfe ➚Weskamm, ➚Döpfner und ➚Bengsch, 1959 Päpst­licher Haus­prälat, 1965–1967 Iudex dele­gatus in den bi­schöf­lichen Erhebungs­verfahren der Causa Ber­nardi Lichten­berg, 1967 emeritiert, † Berlin-Wilmersdorf 24. Mai 1972, ▭ Berlin-Reinickendorf 30. Mai 1972 St. Hedwigs-Friedhof.

Vgl. u.a. Nachrufe, in: Petrusblatt, Nr. 22, 28. Mai 1972; St. Hedwigsblatt, Nr. 23, 4. Juni 1972; Petruskalender 1973, 44.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: Kondolenzschreiben
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: 1972
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB