Bestand V/54

Bernhard Drews (1906–1967)   DAB V/54–…

Biographische Notiz

* Berlin 28. März 1906, nach Abitur (1926) Theologiestudium in Breslau, 1931 katholischer Priester (Di­öze­se Berlin), Personalkaplan in Berlin-Steglitz, Kaplan an Corpus Christi in Berlin, 1932 Kaplan in Bad Saarow, 1933 Kaplan in Stralsund, 1934 Kaplan an St. Joseph in Berlin, 1937 Hausgeistlicher im St.-Antonius-Kran­kenhaus in Berlin-Karlshorst, 1938 Hausgeistlicher im St.-Hedwigs-Krankenhaus in Berlin, Titl. Pfarrer, 1940 Hausgeistlicher im St.-Josephs-Haus in Berlin-Reinickendorf, Mitarbeit im Bi­schöf­lichen Ordinariat Berlin, 1942 Defensor vinculi, 1945 Hausgeistlicher im St.-Katharinen-Stift in Berlin, 1948 Ordinariatsrat, Cancel­la­rius Curiae und Büroleiter, 1948 Diözesanleiter des Bonifatius-Hilfs­werks, 1953 Leiter der Vermögens­ver­wal­tung des Bischöf­lichen Ordinariats Berlin im Demo­kra­tischen Sektor von Groß-Berlin und im Gebiet der DDR, 1955 Päpstlicher Hausprälat, Gesell­schafter für den Bi­schöf­lichen Stuhl zu Berlin beim St.-Benno-Verlag, 1959 Büroleiter des Bi­schöf­lichen Ordinariats Berlin W 8, 1961 Leiter des Bischöflichen Or­di­na­riats Berlin W 8, residierender Dom­kapi­tular, 1962 Pro­motor iustitiae, 1967 Apostolischer Protonotar a.i.p., † Berlin 9. September 1967, ▭ Berlin-Hohen­schön­hausen 15. September 1967 St.-Hedwigs-Friedhof.

Vgl. u.a. Nachrufe: St. Hedwigsblatt, Nr. 38, 17. September 1967; Petrusblatt, Nr. 38, 17. September 1967; Petruskalender 1969, 53.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: Kondolenzschreiben
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: 1967
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 a) BODAB