Bestand V/280

Lorenz Gawol (1929–2001)    DAB V/280–…

Biographische Notiz

* Neuruppin 6. August 1929, nach Abitur (1948) Theologiestudium in Frankfurt a. M. (Sankt Georgen), Inns­bruck, Fulda und Erfurt, dann Priesterseminar Neuzelle, 1954 katholischer Priester (Diözese Berlin), Kaplan an St. Ludwig in Berlin-Wilmersdorf, 1957 Kaplan an St. Marien in Berlin-Spandau, 1961 Kaplan an der Rosenkranzbasilika in Berlin-Steglitz, 1965 Kaplan an Hl. Familie in Berlin-Lichterfelde, 1966 Ku­ratus von St. Markus in Berlin-Falkenhagener Feld, 1967 Titl. Pfarrer, 1969 Stellvertreter des Dekans, 1986 Krankenhaus-Dekan in Berlin (West), seit 1991 für das gesamte Bistum, Krankenhaus-Seelsorger am Universitäts­klinikum in Berlin-Steglitz, 1988 Diözesanpräses des Deutschen Vereins vom Hl. Land, Päpstl. Ehrenkaplan, 1991 beurlaubt für die Seelsorge in der Apostolischen Administratur Kasachstan, Grün­der der Pfarrei St. Lorenz in Tonkoshurovka, 1996 Gründung des Mittel­schul­komplexes St. Lorenz in Korneevka, 1999 Generalvikar des Apostolischen Ad­ministrators von Astana (bis 30. Juni 2001), zugl. Caritas­direktor, 2001 Päpstl. Ehrenprälat, emeritiert, † Berlin-Lank­witz 2. November 2001, ▭ Berlin-Ma­rien­dorf 12. November 2001 St.-Matthias-Friedhof.

Veröffentlichungen u.a.: Rundbriefe, Nr. 1 (Dezember 1991) – Nr. 26 (September 2001) [masch. vervielf.]

Vgl. ts., Auf zu Wolga-Deutschen nach Kasachstan. Krankenhaus-Dekan Lorenz Gawol: Neuanfang mit 62 Jahren, in: Katholische Kirchen­zeitung für das Bistum Berlin, Nr. 46, 17. November 1991. – Seelsorge in Kasachstan. Erster Brief von Lorenz Gawol, in: ebd., Nr. 50, 15. De­zem­ber 1991. – Der Glaube blieb lebendig. Katholische Kirche in der ehemaligen Sowjet­union. Berichte – Hilferufe – Erfahrungen. Hrsg. v. Bischöflichen Ordinariat Berlin / Diözesanrat der Katholiken im Bistum Berlin, Berlin 1992. – Noch zeigt Lenin auf den Kirchen-Bauplatz. Reisebericht über einen Hilfstransport nach Kasachstan, in: Katholische Kirchenzeitung für das Bistum Berlin, Nr. 30, 26. Juli 1992. – kk, Hilfe für Wolgadeutsche in Kasachstan. Monsignore Gawol sammelt Medikamente, Kinderkleidung, Kreuze, in: ebd., Nr. 40, 4. Oktober 1992. – Wolfgang Rollik, Wo die Omas taufen und begraben. Der Berliner Krankenhausdekan Lorenz Gawol ging zu den Wol­ga­deut­schen nach Kasachstan, in: Petruskalender 1993 [1992], 118–123. – Rainer Buschkowiak, Hilfsgüter nach Kasachstan. Ehemalige Mini­stranten halfen ihrem früheren Pfarrer, in: Katholische Kirchenzeitung für das Bistum Berlin, Nr. 10, 14. März 1993. – Werner Lütge­nau, Ein Tag in Tonkoschurowka im Frühjahr 1994. Bericht über die Seelsorgearbeit von Monsignore Lorenz Gawol in Kasachstan, Berlin 1994. – Vor 40 Jahren: Die größte Priesterweihe im Bistum. Am 25. April 1954 weihte Bischof Wilhelm Weskamm in der St. Johannes-Basilika 20 Diakone zu Priestern, in: Katholische Kirchenzeitung für das Bistum Berlin, Nr. 15, 17. April 1994. – Rußland wird sich bekehren – dabei wollen wir mitarbeiten. »Pater« Lorenz Gawol berichtet über die Kirchweihe in Tonkoschurowka. Renovabis, Ostpriesterhilfe und Freunde aus Berlin spendeten das Geld, in: Katholische Kirchenzeitung. Wochenzeitung für das Erzbistum Berlin, Nr. 34, 24. August 1997. – Sie wissen wieder mehr über die Bibel als über die Revolution. Nach siebzig Jahren ohne Priester ein Neubeginn der Katechese vor allem mit den Kindern. Prälat Lorenz Gawol berichtet über die Evangelisierung in Kasachstan, in: Die Tagespost, Nr. 87, 22. Juli 1999. – Lorenz Gawol zum Generalvikar in Kasach­stan ernannt, in: KNA. Länderdienst Ost, Nr. 199, 14. Oktober 1999. – »Habe an die 3.000 Men­schen getauft«. Lorenz Gawol, Generalvikar in Kasachstan, in: Die Furche, Nr. 9, 1. März 2001. – Berliner Priester kehrt aus Kasach­stan zurück, in: KNA, Länder­dienst Ost, Nr. 67, 21. August 2001. – »Es war mir eine große Freude, das zu tun«. Prälat Lorenz Gawol, ehe­maliger General­vikar in Nord-Kasachstan, über seine Erfahrungen, in: Katholische Kirchenzeitung für das Erzbistum Berlin, Nr. 38, 23. September 2001. – gg., Überraschender Tod. Prälat Lorenz Gawol verstorben, in: ebd., Nr. 45, 11. No­vember 2001. – Prälat Lorenz Gawol, in: Jahr­buch für das Erzbistum Berlin 2003 [2002], S. 157–159.

Bestandsinformation

Rest-Nachlaß: Persönliche Dokumente, Nachlaßsplitter der Schwester Elisabeth Gawol (1927–2017), St. Markus Berlin-Falkenhagener Feld 1966–1985, Pilger- und Studienreisen 1972–1989, Seelsorge in der Apostolischen Administratur Astana (Kasachstan) 1993–2000, Mittelschulkomplex St. Lorenz in Kor­neevka 1996 ff.
Umfang: 0,3 lfd. m
Laufzeit: 1966–2001
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚ Diözesanarchiv Berlin: Rest-Nachlaß von Franz Hellwig (DAB V/279)