Bestand V/35

Heinrich Joseph Kreutzberg (1898–1968)    DAB V/35–…

Biographische Notiz

* [Grevenbroich-]Hemmerden 31. Dezember 1898, nach Abitur (1917) und Kriegsdienst Theologie­stu­dium in Bonn, 1923 katholischer Priester (Erzdiözese Köln), Kaplan an St. Michael in Düssel­dorf, 1930 Kaplan an St. Antonius in Wuppertal-Barmen, 1939 kommissarischer Wehrmacht­pfarrer in Ebers­walde, verschiedene Verwendungen in der Wehrmachtseelsorge, 1942 Stellvertretender Wehr­kreis- und Stand­ort­pfarrer in Berlin (»Vater der Gefangenen«), 1945 Rektoratspfarrer an St. Elisabeth in Wuppertal-Bar­men, 1949 Pfarrer an St. Margareta in Brühl, 1954 Dechant des Dekanats Brühl, 1959 Erz­bischöf­licher Rat ad honores, 1963 Kreis­dechant des Kreises Köln-Land, † Bonn 15. April 1968, ▭ Brühl 19. April 1968 Südfriedhof.

Veröffentlichungen u.a.: Franz Reinisch. Ein Martyrer unserer Zeit, Limburg 1952.

Vgl. Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln, Nr. 21, 24. Mai 1968. – Hans Jürgen Brandt / Peter Häger (Hrsg.), Biographisches Le­xi­kon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 bis 1945, Paderborn 2002, 440. – Markus Seemann, Im Zweifel für das Ge­wis­sen. Historische Betrachtungen zu Wehrmachtpfarrer Heinrich Kreutzberg (1898–1968), in: Jahrbuch Innere Führung 2020, 367–377.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: Korrespondenz mit Hinterbliebenen bzw. Opfern der Wehrmachtjustiz:
Jules André (1893–1942)‎, Gilbert Beckers (1913–1942)‎, Heinz Bello (1920–1944), Edgard Cleempoel (1901–1942)‎, Joseph Daumerie (1888–1942)‎, Jules Doudelet (1901–1942)‎, René Elias (1914–1942)‎, Louis Fermeus (1916–1942)‎, sel. Franz Jägerstätter (1907–1943), Marcel Le­grain (1922–1942)‎, Bern­hard Letter­haus (1894–1944), Rudolf Man­drella (1902–1943), Con­stant Louis Mar­tiny (1888–1942)‎, Franz Reinisch SAC (1903–1942), Nico Wage­naar (1914–1945)‎ u.a.
‎ Umfang: 0,2 lfd. m
Laufzeit: 1942–1965, 1988
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚Archiv des Katholischen Militärbischofs: SW 511/III 12