Bestand V/8

August Froehlich (1891–1942)    DAB V/8–…

Biographische Notiz

* Königshütte/OS 26. Januar 1891, nach Abitur (1912) Theologiestudium in Breslau, unterbrochen durch Kriegsdienst, 1921 katholischer Priester (Diözese Breslau, dann Berlin), 1921 Kaplan an St. Edu­ard in Berlin-Neukölln, 1924 Kaplan an St. Bonifatius in Berlin, 1928 Kaplan an St. Marien in Berlin-Span­dau, 1929 Kaplan an St. Thomas in Berlin-Charlottenburg, 1931 Kuratus an St. Joseph in Berlin-Ru­dow, 1932 Kuratus an St. Paulus in Dramburg, 1937 Kuratus an St. Georg in Rathenow, zugleich Stand­ort­pfarrer im Nebenamt, 20. März bis 8. April 1941 Schutzhaft in Potsdam, erneute Schutzhaft seit 20. Mai 1941, zunächst in Potsdam, dann Konzentrationslagerhaft in Buchenwald, Ravensbrück und Dach­au, † Kon­zentrationslager Dach­au 22. Juni 1942, ▭ [Aschenurne] Berlin-Mariendorf 28. Juli 1942 St.-Matthi­as-Friedhof.

Vgl. u.a. Kurt Willig, Berliner Priester im Konzentrationslager, in: Petrusblatt, Nr. 4, 23. Dezember 1945. – Josef Mörsdorf, August Froeh­lich. Pfarrer von Rathenow, Berlin 1947 [erw. Neuaufl. Nordhausen 2009]. – Heinz Kühn, Blutzeugen des Bistums Berlin […], Berlin ²1952, 176–190. – Karl Fischer, Täter des Wortes – Pastor August Froehlich, in: Christlicher Widerstand gegen den Faschismus, Berlin [1955], 101–105. – Gerhard Lange, Pfarrer August Froehlich, in: Helmut Moll (Hrsg.), Zeugen für Christus. Das deutsche Martyro­logium des 20. Jahrhunderts, Bd. I, Paderborn u.a. 1999, 94–97.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter (z.T. Depositum): Predigten, Korrespondenzen, Bücher, Photoabzüge, non-verbale Dokumente (Birett, Rochett), Zeitungsausschnitte und Veröffentlichungen über den Nachlasser
Umfang: 0,2 lfd. m
Laufzeit: 1921–1991
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB