1925


Auswahlbibliographie zum sel. Bernhard Lichtenberg

Bearbeitet von Gotthard Klein


1925

Monographien und Periodica

  • Berliner Adreßbuch 1925 : unter Benutzung amtlicher Quellen. Berlin 1925. Teil I. S. 1881; Teil III. S. 97.
  • Chronik von Grüssau. Zweites Halbjahr 1925. S. 5.
  • Franz Czempiel (Hrsg.): Handbuch für das katholische Schulwesen Berlins und die Verbandsprovinzen Brandenburg-Pommern. Berlin 1925. S. 104.
  • General-Schematismus der katholischen Geistlichkeit Deutschlands. Hrsg. v. d. Zentralstelle für kirchliche Statistik. Passau 1925. S. 56.
  • Handbuch des Bistums Breslau und seines Delegaturbezirks für das Jahr 1925. Breslau o.J. S. 109.
  • Artikel

  • Die Kandidaten des Zentrums zur Stadtverordnetenwahl. In: Germania. Nr. 438. Groß-Berliner Anzeiger. 19. September 1925.
  • Die Wasserversorgungsfrage im Roten Hause. In: Berliner Volks-Zeitung. Nr. 426. 9. September 1925. 1. Beiblatt. [S. 2].
  • [Adolf] Hoffmann: Wie St. Camillus entstand. In: Katholisches Kirchenblatt der Fürstbischöflichen Delegatur für Berlin, Brandenburg und Pommern. Nr. 3. 18. Januar 1925.
  • Katholische Schulen. Aus der Rede Pf[arre]r Lichtenberg[s] (Charlottenburg) in der Versammlung der katholischen Eltern Spandaus, Bismarcksäle, 4. Februar 1925. In: Katholisches Kirchenblatt der Fürstbischöflichen Delegatur für Berlin, Brandenburg und Pommern. Nr. 8. 22. Februar 1925.
  • Bruno König: Das katholische Schulwesen in Groß-Berlin. Bezirk 7, Charlottenburg. In: Germania. Nr. 294. 27. Juni 1925. *
  • Konfessionelle Engherzigkeit? In: Germania. Nr. 65. 8. Februar 1925.
  • Mit welchem Rechte verlangen wir die katholische Schule? In: Germania. Nr. 77. Groß-Berliner Anzeiger. 15. Februar 1925.
  • G. Sch.: Denkmalweihe der ehemaligen »Elisabether«. In: Berliner Börsen-Zeitung. Nr. 206. 4. Mai 1925. S. 3.
  • Stadtverordneter Clemens Recker, Gewerkschaftsführer und Mitglied der Zentrumsfraktion, ist nach Hannover verzogen […]. – Sein Nachfolger im Mandat ist der frühere Stadtverordnete Pfarrer Bernhard Lichtenberg in Charlottenburg, der im Herbst 1920 gewählt wurde, aber 1921 freiwillig ausschied. […]. In: Germania. Nr. 352. Groß-Berliner Anzeiger. 31. Juli 1925.
  •