Bestand V/55

Hubert Muschalek (1911–1992)    DAB V/55–…

Biographische Notiz

* Kottlischowitz 18. November 1911, nach Abitur (1931) Studium der Theologie und der Natur­wissen­schaften in Breslau und München, 1936  katholischer Priester (Erzdiözese Breslau), Kaplan in Peterwitz, 1937 Kaplan in Guhrau, 1941 Pfarrer ebd., 1945 Flüchtlingsseelsorger in Gräfenroda, dann Erfurt, 1950 Kaplan an St. Joseph in Berlin-Wedding, Dozent an der Helene-Weber-Akademie in Berlin, Tätigkeit als Naturforscher und Sammler, 1951 Hausgeistlicher im Kloster vom Guten Hirten in Berlin-Reinickendorf, 1959 Geistlicher Rat, 1962 Päpstlicher Geheimkämmerer, 1965 Krankenhausseelsorger in Berlin-Span­dau, 1974 emeritiert, 1976 Päpstlicher Ehrenprälat, † Berlin 2. Februar 1992, ▭ Berlin-Mariendorf 11. Februar 1992 Friedhof St.-Matthias-Friedhof.

Veröffentlichungen u.a.: Biologischer Katechismus, Berlin 1949. – Tierseele und Menschenseele, Berlin 1950. – Gottbekenntnisse moder­ner Naturforscher, Berlin 1952 (4. Aufl. 1964). – Wunder des Lebens, Düsseldorf [1955]. – Wesen, Ursprung und Entfaltung des Lebens, Düsseldorf 1955. – Der Christ und die Schöpfung, Berlin 1957. – Urmensch – Adam, Berlin 1963.

Vgl. Ernst-Alfred Jauch, Ammonshörner, Käfer und Schädel … Msgr. Muschalek erforscht die Natur am kleinsten Objekt – Anthro­po­loge von Rang in Berlin-Spandau, in: Petruskalender 1970, 97–100. – St. Hedwigsblatt, Nr. 31, 3. August 1986. – Katholische Kirchen­zeitung für das Bistum Berlin, Nr. 7, 16. Februar 1992. – Petruskalender 1993, 102 f.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: Notizkalender u.a.
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: 1953–1979
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚Katholische Schule Liebfrauen Berlin-Charlottenburg: Sammlung Muschalek