Bestand V/50

Werner Bergengruen (1892–1964)    DAB V/50–…

Biographische Notiz

* Riga 16. September 1892, 1903 Übersiedlung nach Deutschland, nach Abitur (1910) Studien in Mar­burg, München und Berlin, 1914 Kriegsfreiwilliger, Mitglied der Baltischen Landeswehr, Journalist, 1919 Ehe­schließung mit Charlotte geb. Hensel, 4 Kinder, freier Schriftsteller in Berlin (1921–1925, 1927–1936), Mün­chen, Achenkirch, Zürich, Rom und Baden-Baden, 1936 Konversion zur katholischen Kirche, † Ba­den-Baden 4. September 1964, ▭ Baden-Baden 7. September 1964 Stadtfriedhof.

Veröffentlichungen u.a.: Am Himmel wie auf Erden. Roman, Hamburg 1940. – Schreibtischerinnerungen, in: Petruskalender 1967, 81–83.

Vgl. u.a. Hans Bänziger, Werner Bergengruen. Weg und Werk, 4. Aufl., Bern–München 1983.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: Enthält nur: 2 Gedichte, 2 Briefe an Kuratus [Michael-Ladislaus Pawlicki]
Umfang: 0,01 lfd. m
Laufzeit: 1936–1964
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚Deutsches Literaturarchiv Marbach