Bestand V/269

Carl Kühn (1873–1942)    DAB V/269–…

Biographische Notiz

* Köln 19. April 1873, kath., Architekt, 1926 Fürstbischöflicher Delegaturbaurat, 1930 Diözesanbaurat in Berlin; 1925 2. Eheschließung mit Anna geb. Müller, 2 Kinder, † Tannwald [Tanvald] 21. Juni 1942, ▭ Ber­lin-Zehlendorf 29. Juni 1942 Onkel-Tom-Friedhof.

Veröffentlichungen u.a.: Die neuen katholischen Kirchen in Friedenau und Schöneberg, in: Zentralblatt der Bauverwaltung 38 (1918), 349–351, 359–361. – Die aus einem Stall entstandene St. Agneskirche in Berlin, Hollmannstraße 3/5, in: Schlesisches Bonifatius-Vereins-Blatt 66 (1925), 188–192. – Technisches vom Umbau der St.-Hedwigs-Kirche in Berlin, in: Deutsche Bauzeitung 66 (1932), 789–791. – Die Kathol[ische] St. Christophorus-Kirche in Berlin-Neukölln, in: Deutsche Bauzeitung 66 (1932), 290–291.– Die Einrichtung der Sakristei, in: Robert Bernhard Witte (Hrsg.), Das katholische Gotteshaus. Sein Bau, seine Ausstattung, seine Pflege im Geiste der Liturgie, Mainz 1939, 164–173.

Vgl. u.a. Wolfgang Sommer, Das Schaffen des Architekten Karl Kühn im Bereich des Bistums Berlin in den Jahren 1910–1937. Eine Studie zum katholischen Kirchenbau, Diplomarbeit, Halle 1993 [masch.]. – Marcus Cante u.a., Berlin und seine Bauten, Tl. 6: Sakral­bauten, Berlin 1997. – Konstantin Manthey, Carl Kühn (1873–1942) – Baumeister des Bistums Berlin, in: WJ N.F. 12 = 52/53 (2013), 89–112. – Konstantin Manthey, Katholische Sakralbauten zwischen den Kriegen in Brandenburg am Beispiel des ersten Diözesan­baurats Carl Kühn (1873–1941), in: Brandenburgische Denkmalpflege, N.F. 3 (2017) II, 29–36.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: Pausbuch II
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: o. Dat.
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB