Bestand V/25

Johannes Zinke (1903–1968)    DAB V/25–…

Biographische Notiz

* Liegnitz 18. November 1903, nach Abitur (1923) Theologiestudium in Breslau und München, 1928 katho­lischer Priester (Diözese Breslau), Kaplan an St. Nikolaus in Breslau, 1934 Administrator in Neu­stadt O/S, 1935 Kuratus von St. Adalbert in Breslau, 1938 Caritasdirektor in Breslau, 1946 Leiter der Haupt­vertre­tung Berlin des Deutschen Caritas­verbandes, 1952 Geschäftsträger des Commissariats der Fuldaer Bischofs­konferenz, Päpstlicher Geheim­kämmerer, 1957 Päpstlicher Hausprälat, 1966 Aposto­lischer Protonotar a.i.p., † Berlin 14. November 1968, ▭ Berlin-Reinickendorf 22. November 1968 Dom­fried­hof St. Hedwig.

Vgl. u.a. Nachrufe, in: Petrusblatt, Nr. 47, 24. November 1968; St. Hedwigsblatt, Nr. 47, 24. November 1968; Petruskalender 1970, 32. –  Martin Höllen, Heinrich Wienken, der »unpolitische« Kirchenpolitiker. Eine Biographie aus drei Epochen des deutschen Katholizismus, Mainz 1981. – Christoph Kösters, Staatssicherheit und Caritas 1950–1989. Zur politischen Geschichte der katholischen Kirche in der DDR, Paderborn u.a. 2001. – Christoph Kösters (Hrsg.), Caritas in der SBZ/DDR 1945–1989. Erinnerungen, Berichte, Forschungen, Pader­born u.a. 2001. – Heinz Dietrich Thiel, Johannes Zinke (1903–1968), in: Michael Höhle (Hrsg.), 75 Jahre Bistum Berlin. 20 Per­sön­lich­keiten, Heiligenstadt 2005 (WJ 45 [2005]), 177–185.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: Kondolenzliste, Kondolenzschreiben 1968
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: 1968
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚Archiv des Deutschen Caritasverbandes