Bestand V/209

Wolfgang Sciesinski (1933–2016)    DAB V/209–…

Biographische Notiz

* Danzig-Langfuhr 13. April 1933, 1942 Umzug nach Berlin-Spandau, nach Abitur (1953) Theologie­studium in Fulda und Erfurt, 1958 katholischer Priester (Diözese Berlin), 1959 Kaplan in Wittenberge, 1961 Ad­ministrator in Bad Wilsnack, 1962 Kreisvikar mit Sitz in Fürstenwalde, 1964 Vicarius cooperator in Bad Saarow, 1966 Kaplan in Luckenwalde, Dekanatsjugendseelsorger, 1968 Titl. Kuratus, 1970 Ka­plan, Ad­mini­stra­tor, dann Pfarrer von St. Peter und Paul in Nauen, 1975 Dekan, 1986 Haus­geist­licher im St.-Hed­wigs-Krankenhaus in Berlin (bis 1998), 1992 kom­missa­rischer, 1994 Kranken­haus­dekan, 1998 Ad­ministrator von St. Bernhard in Berlin-Tegel, 2004 emeritiert, † Berlin 27. April 2016, ▭ Berlin-Hohen­schön­hausen 6. Mai 2016 St.-Hedwigs-Friedhof.

Veröffentlichung: Zeuge des Glaubens. 37 Jahre in der DDR-Diktatur, Leipzig 2012.

Vgl. u.a. Katholische Kirchenzeitung für das Erzbistum Berlin, Nr. 52/53, 27. Dezember 1998; Katholische Sonntags-Zeitung, Nr. 14, 6. April 2003.

Bestandsinformation

Nachlaß: Genealogisches Material. Lebenserinnerungen: »36 Jahre DDR-Geschichte 1953–1989 in poli­ti­schen Auseinandersetzungen als Geistlicher mit persönlichen Seelsorgeerfahrungen auf Kreis- und Be­zirks­ebene mit Vorgeschichte 1933–1953«. Chronologische Materialsammlung u.a.
Umfang: 0,3 lfd. m
Laufzeit: 1961–2010
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB