Bestand V/2


Dr. Wilhelm Albs (1907–1993)    DAB V/2–…

Biographische Notiz

* Berlin 27. Januar 1907, evgl., 1916 Konversion, nach Abitur (1926) Theologiestudium in Breslau, 1931 katholischer Priester (Diözese Berlin), Kaplan an St. Michael in Berlin, 1936 Kuratus in Greifen­berg/Pom­mern, zugleich Jugendseelsorger und Standortpfarrer im Nebenamt, 1938 Studium der Mo­ral­theologie und Caritas­wissen­schaft in Freiburg i. Br., 1939 stellvertretender Lokalkaplan in Leege­bruch, 1940 Di­öze­san-Cari­tas­direktor in Berlin, 1941 Dr. theol., 1942 Titl. Pfarrer, 1957 Päpstlicher Haus­prälat, 1958 Kon­ventual­kaplan ad honorem des Malteser-Ritter-Ordens, 1961 Ordinariatsrat, 1965 Vor­sitzender des Diözesan-Cari­tas­verbandes, Ordens-Referent (bis 1969), 1969 General­vikar des Bischofs von Berlin ➚Alfred Kardinal Bengsch (bis 1975), 1972 residie­render Dom­kapitular (bis 1987), 1975 ständiger Stell­vertreter des General­vikars für West-Berlin (bis 1979), Ordens-Referent (bis 1984), † Berlin 19. Oktober 1993, ▭ Berlin-Rei­nicken­dorf 27. Oktober 1993 Domfriedhof St. Hedwig.

Veröffentlichungen u.a.: Josef Ambrosius Stapf (1785–1844) und seine theologische Grundlegung der Sittenlehre, theol. Diss., Frei­burg/Br. 1941.

Vgl. u.a. Stationen im Leben des Dr. Albs. Caritas-Direktor und Generalvikar. Erinnerungen zum Goldenen Priesterjubiläum, in: Petrusblatt, Nr. 5, 1. Februar 1981. – Dieter Hanky, Bistum trauert um Zeugen seiner Geschichte. Prälat Wilhelm Albs starb 86jährig in seiner Ge­burts­stadt Berlin, in: Katholische Kirchenzeitung für das Bistum Berlin, Nr. 43, 31. Oktober 1993.

Bestandsinformation

Nachlaß: Persönliche Dokumente, Dissertation, Predigten und Ansprachen, Bischöfliches Ordinariat Ber­lin (West), Orden, Kongregationen und Organisationen, Korrespondenz, Taschenkalender, Kondo­len­zen u.a.
Umfang: 1,2 lfd. m
Laufzeit: 1907–1994
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚Diözesanarchiv Berlin: Nachlaßsplitter Hedwig Prescher (DAB V/226)