Bestand V/19

Bernhard Schwerdtfeger (1914–1981)   DAB V/19–…

Biographische Notiz

* Berlin 24. August 1914, nach Abitur (1933) Theologiestudium in Breslau, 1938 katholischer Priester (Diözese Berlin), Kaplan an der Rosenkranz-Kirche in Berlin-Steglitz, 1942 Domvikar, Ordinariats­sekretär und Notar beim Bistums-Konsistorium, Februar 1943 – Mai 1943 Administrator in Stettin, 1944 Bi­schöf­li­cher Sekretär und Zeremoniar, 1950 Päpstlicher Geheimkämmerer, 1951 Pfarrer von St. Ansgar in Berlin, 1953 Iudex prosynodalis, 1956 Diözesanpräses des Deutschen Vereins vom hl. Lande, 1959 Kon­sisto­rialrat, 1961 Erzpriester des Archipresbyterats Berlin-West, 1963 Erzpriester des Dekanats Ber­lin-Tier­gar­ten, 1971 stellvertretender Dekan, † Berlin 7. Fe­bruar 1981, ▭ Berlin-Reinickendorf 17. Fe­bruar 1981 Dom­fried­hof St. Hedwig.

Veröffentlichungen: u.a. Konrad Kardinal von Preysing, Bischof von Berlin. Zur Vollendung seines 70. Lebensjahres, Berlin 1950. – Grauen und Hoffnung. Wie Priester vor 30 Jahren das Kriegsende erlebten, in: Petrusblatt, Nr. 18, 4. Mai 1975.

Vgl. Nachrufe, in: Petrusblatt, Nr. 7, 13. Februar 1981; St. Hedwigsblatt, Nr. 8, 22. Februar 1981; Petruskalender 1982, 79. – Wolfgang Knauft, 1945 – Berliner Schicksalsjahr. Geschichte im Spiegel des Notizbuches des Bischofssekretärs Bernhard Schwerdtfeger, in: WJ N.F. 10 = 48/49 (2009), 202–235.

Bestandsinformation

Teil-Nachlaß: Studienunterlagen. Weihematrikelbuch 1942–1951. Eigenhändige Notizen 26. Dezember 1945 – 5. März 1946, 7. April 1948 – 28. April 1948. Werkstattpapiere zu Konrad Kardinal von Preysing
Umfang: 0,2 lfd. m
Laufzeit: 1934 – 1978
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚Diözesanarchiv Berlin: Rest-Nachlaß Konrad Kardinal von Preysing (DAB V/16)