Bestand V/184

Johannes Opfermann (1902–1962)    DAB V/184–…

Biographische Notiz

* Berlin-Schöneberg 1. Januar 1902, nach Abitur (1920) Theologiestudium in Breslau und Freiburg i. Br., 1926 katholischer Priester (Diözese Breslau, dann Berlin), Kaplan in Bernau, 1930 Kaplan an St. Mau­ri­tius in Berlin-Lichtenberg, 1935 Standortpfarrer im Hauptamt in Berlin-Spandau, danach weitere Ver­wendungen in der Wehrmachtseelsorge, 1946 Pfarrer in Greifswald, nach vorzeitiger Resignation Aus­hilfe in  Berlin-Spandau, 1948 Vicarius substitutus in Berlin-Wannsee, 1949 stellvertretender Haus­geist­licher im St.-Hedwigs-Krankenhaus in Berlin, 1949 Pfarrer an St. Thomas in Berlin-Charlottenburg, 1955 Defensor vinculi, 1957 Iudex prosynodalis, 1959 Konsistorialrat, † Berlin 27. Mai 1962, ▭ Berlin-Marien­dorf 30. Mai 1962 St.-Matthias-Friedhof.

Vgl. u.a. Nachruf, in: Petruskalender 1963, 57. – Wolfgang Knauft, »Dasein als Mensch und Kamerad« war wichtig. Kriegstagebücher des Berliner Pfarrers Opfermann wieder aufgetaucht, in: Katholische Kirchenzeitung für das Erzbistum Berlin, Nr. 35, 27. August 2000. – Hans Jürgen Brandt / Peter Häger (Hrsg.), Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 bis 1945, Paderborn 2002, 585.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: v.a. Aufzeichnungen und Tagebücher
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: 1939–1962
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB

Bemerkung

➚Archiv des Katholischen Militärbischofs: SW 623/III 12