Bestand V/18

Bischof Dr. Christian Schreiber (1872–1933)   DAB V/18–…

Biographische Notiz

* Somborn bei Gelnhausen 3. August 1872, nach Abitur (1892) Theologiestudium in Fulda und Rom (Collegium Germanicum Hungaricum), Dr. theol. et phil., Lic. iur. can., 1898 katholischer Priester (Diöze­se Fulda), 1899 Professor der Philosophie, 1907 Professor der Theologie, zugleich Regens des Prie­ster­seminars in Fulda, am 12. August 1921 zum Bischof von Meißen ernannt, konsekriert am 14. Sep­tember 1921 durch Bischof Joseph Damian Schmitt unter Assistenz der Bischöfe Dr. Augustin Kilian und Dr. Kaspar Klein (Devise: »In Caritate Dei«), inthronisiert in Bautzen am 18. Sep­tem­ber 1921, am 10. September 1929 zum Apostolischen Administrator in Berlin ernannt, am 13. August 1930 zum Bischof von Berlin ernannt, inthronisiert am 31. August 1930, Magistralritter des Souveränen Mal­teser­ordens, 1932 Päpstlicher Thronassistent, † Berlin 1. September 1933, ▭ Berlin 6. September 1933 St.-Hedwigs-Kathedrale.

Veröffentlichungen u.a.: Wallfahrten durchs deutsche Land. Eine Pilgerfahrt zu Deutschlands heiligen Stätten, Berlin 1928. – Hirtenbrief erlassen anläßlich der Übernahme der Apostolischen Administratur Berlin, Berlin 1929. – Religion und Leben, Berlin 1930. – Vernünftigkeit und Segen des Gottvertrauens, Berlin 1932. – Gott die Quelle alles Trostes, Berlin 1933. – Führer durch das Kirchenjahr. Aus seinem Nach­lasse gesammelt von Adolf Strehler, Berlin ²1935.

Vgl. u.a. Adolf Strehler, Christian Schreiber. Das Leben eines Volksbischofs, Berlin 1933. – Manfred Clauss / Erwin Gatz, Art.: Schreiber, Christian, in: Erwin Gatz (Hrsg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803–1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, 672–675. – Hans Friedrich Fischer, Die Wiedererrichtung des Bistums Meißen 1921 und ihre Vorgeschichte, Leipzig 1992. – Michael Höhle, Die Gründung des Bistums Berlin 1930, Paderborn u.a. 1996. – Dieter Grande / Daniel Fickenscher (Hrsg.), Eine Kirche – zwei Völker. Deutsche, sorbische und lateinische Quellentexte und Beiträge zur Geschichte des Bistums Dresden-Meißen von der Wiedererrichtung 1921 bis 1929, Bautzen–Leipzig 2003. – Birgit Mitzscherlich, Diktatur und Diaspora. Das Bistum Meißen 1932–1951, Paderborn u.a. 2004. – Michael Höhle, Die ersten Berliner Bischöfe Christian Schreiber (1872–1933) und Nikolaus Bares (1871–1935), in: Michael Höhle (Hrsg.), 75 Jahre Bistum Berlin. 20 Persönlichkeiten, Heiligenstadt 2005 (WJ 44/45 [2005]), 96–112. – Erwin Gatz, Zum Ringen um das Bischofswahlrecht in Deutschland vom Ende der Monarchie (1918) bis zum Abschluß des Preußischen Konkordates (1929), in: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte 100 (2005), 97–141. – Birgit Mitzscherlich, Die Bischöfe von Berlin und (Dresden-)Meißen – eine wechselnde Geschichte, in: WJ N.F. 13 = 54/55 (2015): Die katho­lische Diaspora in Deutschland – Stand und Perspektiven der Forschung. Hrsg. v. Benjamin Gallin / Michael Höhle / Konstantin Manthey, 242–252.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: u.a. Bischofswappen 1929, Fuldaer Bischofskonferenz 1930–1932
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: 1929–1932
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 a) BODAB

Bemerkung

➚Bistumsarchiv Fulda
➚Diözesanarchiv Bautzen
➚Diözesanarchiv Berlin: DAB VI/1–Schreiber, Christian