Bestand V/18

Bischof Dr. Christian Schreiber (1872–1933)   DAB V/18–…

Biographische Notiz

* Somborn bei Gelnhausen 3. August 1872, nach Abitur (1892) Theologiestudium in Fulda und Rom (Collegium Germanicum Hungaricum), Dr. theol. et phil., Lic. iur. can., 1898 katholischer Priester (Diöze­se Fulda), 1899 Professor der Philosophie, 1907 Professor der Theologie, zugleich Regens des Prie­ster­seminars in Fulda, am 12. August 1921 zum Bischof von Meißen ernannt, konsekriert am 14. Sep­tember 1921 durch Bischof Joseph Damian Schmitt unter Assistenz der Bischöfe Dr. Augustin Kilian und Dr. Kaspar Klein (Devise: »In Caritate Dei«), inthronisiert in Bautzen am 18. Sep­tem­ber 1921, am 10. September 1929 zum Apostolischen Administrator in Berlin ernannt, am 13. August 1930 zum Bischof von Berlin ernannt, inthronisiert am 31. August 1930, Magistralritter des Souveränen Mal­teser­ordens, 1932 Päpstlicher Thronassistent, † Berlin 1. September 1933, ▭ Berlin 6. September 1933 St.-Hedwigs-Kathedrale.

Veröffentlichungen u.a.: Der Kampf gegen Christentum und Gottesglauben auf der 75. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte zu Kassel am 21. September 1903. Vortrag, gehalten zu Kassel am 13. Dezember 1903, Kassel 1904. – Die Schulaufsichtsfrage. Ge­schichtlich und grundsätzlich dargestellt, Fulda 1910. – Tractatus de gratia Christi. Nach den Vorlesungen von Professor Dr. Schreiber, Fulda 1912 [UB Erfurt]. – Quo vadis? Dramatisches Oratorium, Fulda [1912]. – Register zum Philosophischen Jahrbuch Bd. I–XX (1888–1907), Fulda 1912. – Die Frau und der Krieg. Vortrag gehalten in der General-Versammlung des Kath. Frauenbundes zu Fulda am 5. November 1914, Fulda 1914. – Das Gebet im Weltkriege, Fulda 1915. – Glaube und Unglaube im Weltkrieg, Fulda 1915. – Krieg und Eucha­ristie, Fulda 1915. – Kriegsdienst und Christen­dienst, Fulda 1915. – Der Welt­krieg und die Vorsehung Gottes, Fulda 1915. – Hirten­brief […] anläßlich seiner Bischofsweihe und Inthronisation am 14. und 18. September 1921, Bautzen 1921. – Kant und die Gottes­beweise. Philosophische Gedankengänge aus meinen Vorlesungen an der Leipziger Universität im Januar und Februar 1922, Dresden 1922. – [Fasten­hirtenbrief vom 10. Februar 1922], Dresden 1922. – Segensvolle Bedeutung des katholischen Prie­stertums, St. Louis 1922. – [Hir­ten­brief betreffend die Kinder­erziehung], Bautzen 1926. – Eins im Glauben, Predigt […] auf der 65. Katholiken-Versammlung zu Breslau 1926, Leutesdorf 1929. – Die Sonntags­heiligung, Bautzen 1927. – Jesus, unser Lehrer in wichtigen Zeitfragen, Bautzen 1928. – [Her­aus­geber:] Wallfahrten durchs deutsche Land. Eine Pilger­fahrt zu Deutschlands heiligen Stätten, Berlin 1928. – In den Vereinigten Staaten Amerikas, Dresden [1928]. – Der sächsische Bischof Dr. Schreiber und die katholischen Wenden. Ein Beitrag zur Geschichte des neu­gegründeten Bistums Meißen, Bautzen 1928. – Von der katholischen Aktion, Bautzen 1929. – Hirtenbrief erlassen anläßlich der Über­nahme der Apostolischen Administratur Berlin, Berlin 1929. – Von der Liebe zu Gott. Hirtenbrief für die Fastenzeit 1930, Dresden 1930. – Religion und Leben. Hirtenbrief für die Fastenzeit 1931, Berlin 1931. – [Hirten­brief beim Ab­schied vom Bis­tum Meißen], Berlin 1931. – Abrü­stung, Völkerfriede, Völkerbund. Rede vor der Deutsch-Französischen Ge­sellschaft in Berlin, am 30. April 1931, in: Der Friedens­kämpfer 7 (1931), Nr. 5, 65–9. – Krieg und Frieden. Ansprache in der Eröffnungs­sitzung der 8. Reichstagung des F.D.K. am 8. November 1931, in: ebd., Nr. 12, 211–216. – Vernünftigkeit und Segen des Gottvertrauens. Hirten­brief für die Fastenzeit 1932, Berlin 1932. – Gott die Quelle alles Trostes. Hirten­brief für die Fastenzeit 1933, Berlin 1933. – Führer durch das Kirchenjahr. Aus seinem Nach­lasse gesammelt von Adolf Strehler, Berlin ²1935.

Vgl. u.a. [Franz Kloidt], Berlin trauert um seinen ersten Bischof [Christian Schreiber], Berlin 1933. – Adolf Strehler, Christian Schreiber. Das Leben eines Volksbischofs, Berlin 1933. – Manfred Clauss / Erwin Gatz, Art.: Schreiber, Christian, in: Erwin Gatz (Hrsg.), Die Bi­schöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803–1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, 672–675. – Hans Friedrich Fischer, Die Wiedererrichtung des Bistums Meißen 1921 und ihre Vorgeschichte, Leipzig 1992. – Michael Höhle, Die Gründung des Bistums Berlin 1930, Paderborn u.a. 1996. – Dieter Grande / Daniel Fickenscher (Hrsg.), Eine Kirche – zwei Völker. Deutsche, sorbische und la­teinische Quellentexte und Beiträge zur Geschichte des Bistums Dresden-Meißen von der Wieder­errichtung 1921 bis 1929, Bautzen–Leipzig 2003. – Birgit Mitzscherlich, Diktatur und Diaspora. Das Bistum Meißen 1932–1951, Paderborn u.a. 2004. – Michael Höhle, Die ersten Berliner Bischöfe Christian Schreiber (1872–1933) und Nikolaus Bares (1871–1935), in: Michael Höhle (Hrsg.), 75 Jahre Bis­tum Berlin. 20 Persönlichkeiten, Heiligenstadt 2005 (WJ 44/45 [2005]), 96–112. – Erwin Gatz, Zum Ringen um das Bischofswahlrecht in Deutschland vom Ende der Monarchie (1918) bis zum Abschluß des Preußischen Kon­kordates (1929), in: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte 100 (2005), 97–141. – Birgit Mitzscherlich, Die Bischöfe von Berlin und (Dres­den-)Meißen – eine wechselnde Geschichte, in: WJ N.F. 13 = 54/55 (2015): Die katho­lische Diaspora in Deutschland – Stand und Per­spek­tiven der For­schung. Hrsg. v. Benjamin Gallin / Michael Höhle / Konstantin Manthey, 242–252. – Ralph Hüls­bömer, Euge­nio Pa­celli im Spiegel der Bischofseinsetzungen in Deutschland von 1919 bis 1939, Darmstadt 2019, Tl. II: 9–42, Tl. IV: 9–84.

Bestandsinformation

Nachlaßsplitter: u.a. Bischofswappen 1929, Fuldaer Bischofskonferenzen 1930–1932
Umfang: 0,1 lfd. m
Laufzeit: 1929–1932
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 a) BODAB

Bemerkung

➚Bistumsarchiv Fulda
➚Diözesanarchiv Bautzen
➚Diözesanarchiv Berlin: DAB VI/1–Schreiber, Christian