Bestand V/16

Konrad Kardinal von Preysing (1880–1950)   DAB V/16–…

Biographische Notiz

* Schloß Kronwinkl 30. August 1880, nach Abitur (1898) und Jurastudium Legationssekretär der Baye­ri­schen Gesandtschaft beim Quirinal (1907), nach Ausscheiden aus dem Staatsdienst (1908) Theo­logie­studium in Innsbruck, 1912 katholischer Priester (Erzdiözese München und Freising), 1913 Dr. theol. (Inns­bruck), Erz­bischöflicher Sekretär von Kardinal Franz von Bettinger, 1917 Prediger bei St. Paul in Mün­chen, 1921 Domprediger an der Frauenkirche in München, 1928 Domkapitular, 1931 Erz­bischöf­licher Of­fi­zial, am 9. September 1932 zum Bischof von Eichstätt ernannt, am 28. Oktober 1932 kon­sekriert durch Erzbischof Jakobus von Hauck unter Assistenz von Bischof Felix Freiherr von Ow und Bischof Matthias Ehrenfried und inthronisiert (Devise: »In Verbo Tuo«), am 5. Juli 1935 zum Bischof von Berlin ernannt, am 31. August 1935 inthronisiert, 1937 Päpst­licher Thron­assistent, 1946 Kardinal­prie­ster mit der Titelkirche [pro hac vice mit dem Titel eines Kardinal­priesters] Santa Agata de‘ Goti [S. Aga­thae in Urbe], † Berlin 21. Dezember 1950, ▭ Berlin 28. Dezember 1950 Alter Domfriedhof St. Hed­wig, am 12. Februar 1968 in die Unter­kirche der St.-Hedwigs-Kathedrale transferiert.

Veröffentlichungen u.a.: Die standesungleichen Ehen und der Lebenslauf Callists in den Philosophumena, Innsbruck, Diss. theol., 1913. – Der Leserkreis der Philosophumena Hippolyts, in: Zeitschrift für katholische Theologie 38 (1914), 421–445. – Zwei offizielle Ent­schei­dungen des römischen Stuhles um die Wende des 2. Jahrhunderts, in: ebd. 41 (1917), 595–597. – Kardinal von Bettinger. Nach per­sönlichen Erinnerungen, Regensburg 1918. – Hippolyts Ausscheiden aus der Kirche, in: Zeitschrift für katholische Theologie 42 (1918), 177–186. – Existenz und Inhalt des Bussediktes Kallists, in: ebd. 43 (1919), 358–362. – Ansprache gehalten bei der Feier der goldenen Hochzeit von Max Grafen von Soden und Franziska Gräfin von Soden geb. Freiin von Aretin am 31. Mai 1919 in der Schloßkirche zu Neu­fraunhofen, [München 1919]. – Des Heiligen Hippolytus von Rom Widerlegung aller Häresien (Philosophumena), dt., München–Kemp­ten 1922 (BKV², Bd. 40). – Am Grabe des hl. Karl Borromäus zu Mailand, in: Hildebrand Bihlmeyer / Josef Kreit­maier (Hrsg.), An Heiliger Stätte. Be­rühmte Wallfahrtsorte und Heiligtümer der katholischen Welt in Wort und Bild, Berlin 1924, 121–124. – Predigt ge­halten bei der Einkleidung von 24 Jungfrauen und der Gelübdeablegung von 27 Novizinnen in der Kirche des Mutterhauses der Barm­herzigen Schwestern am 22. November 1925, [München 1925]. – Römischer Ur­sprung des Edictum peremtorium?, in: Zeitschrift für katho­lische Theologie 50 (1926), 143–150. – Normen guter Sitte im geselligen Verkehr des katholischen Adels. Referat, in: Karl August Graf von Drechsel (Hrsg.), Wechselburger Tagung 1927, München 1927, 2–7. – Gesellschafts­sitten und Sitten­gesetz, München 1927 (Zur reli­gi­ösen Lage der Gegenwart, H. 15). – Echtheit und Bedeutung der dogmatischen Erklärung Zephyrins (Hippolyt, Philos. IX, 11,3), in: Zeit­schrift für katho­lische Theologie 52 (1928), 225–230. – Ehezweck und zweite Ehe von Athe­nagoras, in: Theo­logische Quartal­schrift 110 (1929), 85–110. – Predigt anläßlich der Centenarfeier des Eintreffens der ersten Barmherzigen Schwestern in Bayern, gehalten am 10. März 1932 im Mutterhaus in München, [München 1932]. – Hirtenbrief des […] Bischofs von Eichstätt, erlassen anläßlich seiner Con­secration und Inthronisation am Feste Simon und Juda, den 28. Oktober 1932, Eichstätt 1932. – Hirtenbrief des […] Bischofs von Eichstätt, erlassen für die Fastenzeit 1933, Eich­stätt 1933. – Thomas Morus zum Ge­dächtnis, in: Hochland 32 (1934), H. 1, 1–11. – Hirtenbrief des […] Bischofs von Eichstätt, erlassen für die Fastenzeit 1934, Eichstätt 1934. – Hirtenbrief des […] Bischofs von Eichstätt, erlassen für die Fasten­zeit 1935, Eichstätt 1935. – Abschiedswort Seiner Exzellenz […], ernannter Bischof von Berlin, an den Hochwürdigen Klerus und die Gläubigen der Diözese Eichstätt, in: St. Willibalds-Bote. Kirchenblatt für die Diöcese Eichstätt 2 (1935), Nr. 34, 25. August 1935, 429 f. – Hirtenbrief des Bischofs von Berlin […] anläßlich seiner Inthronisation, Berlin [1935]. – Ich glaube an das ewige Leben. Hirtenbrief des Bischofs von Berlin […], Berlin [1936]. – Der Herr ist wahr­haft auf­er­stan­den. Hirtenbrief des Bischofs von Berlin […], Berlin [1937]. – Der Segen der vollkommenen Reue, Berlin [1939]. – Bischof Konrad von Berlin an die Katholiken in der Diaspora von Brandenburg und Pommern [zur Fastenzeit 1940], Berlin 1940. – Eine Kundgebung des Bischofs von Berlin über das Recht, in: Apologetische Blätter (Zürich) 7 (1943), 25–29. – [Advents­hirtenbrief vom 13. Dezember 1942 in engl. Übers.], in: The US-Congressional Record – Senate, Jan. 21, 1943, Bd. 89, Tl. I: Jan. 6, 1943 – March 11,1943, 266–268 (James M. Mead). – Hirtenworte in ernster Zeit. Kundgebungen des Bischofs von Berlin […] in den Jahren 1945–1947, Berlin 1947. – Fasten­hirtenbrief 1948 des Bischofs von Berlin […], Berlin 1948. – Weihe des Bistums Berlin an das Heiligste Herz Jesu, 4. Juli 1948, Berlin 1948. – Hir­ten­wort zum Goldenen Priester­jubi­läum Papst Pius‘ XII., Berlin [1949]. – Friedfertigkeit im Volke – Friede unter den Völkern. Predigt von […], gehalten am 1. Mai 1949 in der St. Josef-Kirche, Berlin-Wedding, Berlin 1949. – Ein Verbrechen, das beispiellos dasteht. Hirtenwort gegen Rassenhaß und für die Wieder­gutmachung vom 9. November 1949, in: Rundbrief zur Förderung der Freundschaft zwischen dem alten und dem neuen Gottesvolk, im Geiste der beiden Testamente 2 (1949/1950), H. 7, 8 f. [Erstdruck, in: Petrusblatt, Nr. 46, 13. November 1949]. – Hirten­brief zur Schul­frage, Berlin 1950. – Rück­kehr und Ver­zeihen. Fasten­hirtenbrief 1950 des Bischofs von Berlin […], Berlin 1950. – Gibt es Glaubens- und Gewissens­freiheit in der Deutschen Demokratischen Republik? Eine kirchenamtliche Stellungnahme, Berlin [1950]. – Übersetzungen der Werke von Frederick William Faber: Von der Güte, Regensburg 1924, 10. Aufl. 1946. – An der Schwelle der Ewig­keit, ebd. 1925. – Geistliches Leben, ebd. 1926. – Selbst­täuschung, ebd. 1927. – Schöpfer und Geschöpf oder der göttlichen Liebe Wun­der, ebd. 1930. – Fortschritt der Seele, ebd. 1932. – Nur danken kann ich, ebd. 1946.

Vgl. u.a. Bernhard Schwerdtfeger, Konrad Kardinal von Preysing, Bischof von Berlin. Zur Vollendung seines 70. Lebensjahres. Hrsg. v. Bischöflichen Ordinariat Berlin, Berlin 1950. – Burkhart Schneider (Hrsg.) u.a., Die Briefe Pius‘ XII. an die deutschen Bischöfe 1939–1944, Mainz 1966. – Walter Adolph, Kardinal Preysing und zwei Diktaturen. Sein Widerstand gegen die totalitäre Macht, Berlin 1971. – Ludwig Volk, Konrad Kardinal von Preysing (1880–1950), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern, Bd. 2: Aus dem deutschen Ka­tholizismus des 20. Jahrhunderts. Hrsg. v. Rudolf Morsey, Mainz 1975, 88–100. – Antonia Leugers, Gegen eine Mauer bischöf­lichen Schweigens. Der Ausschuß für Ordensangelegenheiten und seine Widerstandskonzeption 1941 bis 1945, Frankfurt a. M. 1996. – Stephan Adam, Die Auseinandersetzungen des Bischofs Konrad von Preysing mit dem National­sozialismus in den Jahren 1933–1945, St. Ottilien 1996. – Wolfgang Knauft, Konrad von Preysing – Anwalt des Rechts. Der erste Berliner Kardinal und seine Zeit, Berlin 1998. – Wolfgang Tischner, Die katholische Kirche in der SBZ / DDR 1945–1951, Paderborn u.a. 2001. – Ulrich von Hehl, Konrad Kardi­nal von Preysing in der Auseinander­setzung mit zwei Diktaturen (1935–1950), in: WJ N.F. 6 = 40/41 [2002], 83–100. – Wolfgang Tischner, Die Kir­chen­politik unter Konrad Kardinal von Preysing (1945–1950), in: Christoph Kösters / Wolfgang Tischner (Hrsg.), Katholische Kirche in SBZ und DDR, Paderborn u.a. 2005, 37–61. – Stephan Adam, Konrad Kardinal von Preysing. Ein Lebens­bild, Regensburg 2010. – Josef Pilvousek: … eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Konrad Graf von Preysing 1880–1950, Bi­schof von Berlin 1935–1950, 1946 Kardinal. In: Maria Anna Zumholz / Michael Hirschfeld (Hrsg.), Zwischen Seelsorge und Politik. Katho­lische Bischöfe in der NS-Zeit, Münster 2018, 77–103. – Ralph Hülsbömer, Eugenio Pacelli im Spiegel der Bischofseinsetzungen in Deutschland von 1919 bis 1939, Tl. II, Darmstadt 2019, 289–328.

Bestandsinformation

Rest-Nachlaß: Persönliche Dokumente, Hirtenbriefe und Hirtenworte, Papst und Römische Kurie, Pro­zeß gegen den Bischof von Meißen Petrus Legge 1935–1937, Verschleppte und Zivilinternierte, Le­bens­mit­tel­verteilung, Kardinalserhebung 1946, Amerikareise 1947, Korrespondenz mit Elisabeth Gräfin zu Stolberg-Stolberg, Benedicta (Maria Anna) Spiegel von und zu Peckelsheim OSB [Kopien] und Paul Graf von Thun und Hohenstein, Kondolenzschreiben
Umfang: 1,2 lfd. m
Laufzeit: 1906–1951
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 a) BODAB

Bemerkung

➚Archiv des Erzbistums München und Freising
➚Diözesanarchiv Berlin: Nachlaß Bernhard Schwerdtfeger (DAB V/19)
➚Diözesanarchiv Eichstätt