Bestand V/147

Heinz Endres (1914–1988)   DAB V/147–…

Biographische Notiz

* Berlin 30. Dezember 1914, nach Abitur (1933) Theologiestudium in Breslau, 1938 katholischer Priester (Diözese Berlin), 1938 Kaplan an St. Michael in Berlin, 1942 staatspolizeiliche Verwarnung wegen »Ver­breitung unwahrer Gerüchte«, 1943 Admini­strator in Greifswald, 1946 Titl. Kuratus und Admini­strator von St. Hedwig in Berlin, 1946 Administrator in Greifswald, 1947 Kuratus von St. Nikolaus in Berlin, 1951 Ad­ministrator von St. Hedwig in Berlin, 1952 Mitglied des Liturgischen Rats und der Liturgischen Kom­mis­sion im Bistum Berlin, 1953 geist­liches Mitglied des Katholiken-Ausschusses des Bistums Ber­lin, 1960 Titl. Dompfarrer, 1961 Päpst­licher Geheim­kämmerer, stellvertretender Vorsitzender des Kura­to­riums des St.-Hed­wig-Kranken­hauses Berlin, 1963 Ehren­domherr in Berlin, 1965 Mitglied in der Ar­beits­gemein­schaft für pastorale Aufgaben der Liturgie, 1967 Defensor vinculi, 1982 emeritiert, † Ber­lin 24. September 1988, ▭ Berlin 30. September 1988.

Veröffentlichungen u.a.: (Leit-)Artikel, in: St.-Hedwigsblatt, v.a. 1962–1966. – Vor dem II. Vatikanischen Konzil, in: Die Zeichen der Zeit 10 (1962), 363–369. – Die St.-Hedwigs-Kathedrale in Berlin. Baugeschichte und Wiederaufbau, Berlin bzw. Leipzig 1963; Neubearb. Leipzig 1973. – Die Unterkirche der St.-Hedwigs-Kathedrale, in: Elfriede Kiel (Hrsg.), Kirchbau heute. Dokumentation, Diskussion, Kritik, Leipzig 1969, 151–153.

Vgl. u.a. Domkapitular Msgr. Heinz Endres 40 Jahre Priester, in: St. Hedwigsblatt, Nr. 39, 24. September 1978. – Nachrufe: St. Hed­wigs­blatt, Nr 40. 2. Oktober 1988; Petrusblatt, Nr. 40, 2. Oktober 1988; Petruskalender 1990, 76.

Bestandsinformation

Rest-Nachlaß: Kirchengeschichtliche Veröffentlichungen, Werkstattpapiere (u.a. Autobiographie), Kor­re­spon­denz u.a.
Umfang: 0,6 lfd. m
Laufzeit: 1933–1988
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 b) BODAB