Bestand V/13

Weihbischof Johannes Kleineidam (1935–1981)   
DAB V/13–…

Biographische Notiz

* Berlin 9. August 1935, nach Abitur (1955) Theologiestudium in Erfurt und Neuzelle, 1960 katholischer Prie­ster (Diözese Berlin), 1961 Kaplan an Ss. Corpus Christi in Berlin-Prenzlauer Berg, Domvikar und Bi­schöf­licher Sekretär, 1962 Notar am Bistums-Konsistorium Berlin, 1969 Titl. Kuratus, Kaplan an St. Adal­bert in Berlin-Prenzlauer Berg, am 18. September 1970 zum Titular-Bischof von Nova und Weih­bischof in Berlin ernannt, konsekriert am 3. Oktober 1970 durch ➚Alfred Kardinal Bengsch unter Assi­stenz von Bi­schof Ger­hard Schaffran und Weih­bischof Heinrich Theissing (Devise: »Praedicare Regnum Dei«), 1975 re­sidie­ren­der Domkapitular, 1976 Leiter des Seelsorge-Referates, 1977 Bischofs­vikar für nichtklerikale Or­dens­gemein­schaften, Vorsitzender des Beirats der Theresienschule Berlin, 1979–1980 Kapitularvikar, † Ber­lin 2. Juni 1981, ▭ Ber­lin-Hohenschönhausen 10. Juni 1981 St.-Hed­wigs-Friedhof.

Vgl. u.a. Petrusblatt, Nr. 23, 5. Juni 1981; Nr. 24, 12. Juni 1981; Nr. 25, 19. Juni 1981. – St. Hedwigsblatt, Nr. 23, 7. Juni 1981; Nr. 24, 14. Juni 1981; Nr. 25, 21. Juni 1981. – Josef Pilvousek, in: Erwin Gatz (Hrsg.), Die Bischöfe in den deutschsprachigen Ländern 1945–2001. Ein biographisches Lexikon, Berlin 2002, 99.

Bestandsinformation

Nachlaß: Persönliche Dokumente, Predigten und Ansprachen, Korrespondenz, Kirche in der DDR, Kon­dolenz­schreiben u.a.
Umfang: 1,6 lfd. m
Laufzeit: 1938–1981
Erschließungszustand: Findbuch
Benutzung: vgl. § 6 Ziff. 3 a) BODAB